mA1 – Erste Standortbestimmung mit Höhen und Tiefen

Mutig war es vom Trainergespann Michael & Adi heute mit unserer mA1 zum Vorbereitungsturnier nach Kaldenkirchen zu fahren. Einerseits haben die Jungs seit vier Wochen keinen Ball mehr in der Hand gehabt, da die Hallen in Korschenbroich noch geschlossen sind, und konnten somit auch mit unseren beiden Neuzugängen Jonathan und Julius nicht 1x zusammen spielen. Andererseits war der Kader aufgrund der Ferien mit nur 9 Spielern auch noch ziemlich unvollständig. Auch die Tatsache, dass die Turnierspiele auf 60 min. Spielzeit angesetzt waren und wir zwei Spiele nacheinander – immerhin mit 30 min. Pause – spielen mussten, trug nicht zur Steigerung unserer Chancen bei.

Um so erstaunlicher war es, das unsere Jungs bereits in der ersten Halbzeit gegen Bayer Uerdingen – ebenfalls dieses Jahr in der Oberliga – eine deutliche 13:8 Führung  auf der Anzeigetafel stand.

Zwar konnte man im Angriff die fehlende Spielpraxis und insbesondere die schwierige Abstimmung untereinander noch deutlich erkennen. Diverse Fehlpässe, Ball auf die Füße des Mitspielers und ähnliche einfache Fehler waren hierfür ein klares Zeichen.  Dafür hat aber die Abwehr zu diesem Zeitpunkt schon erstaunlich gut funktioniert und Uerdingen immer wieder vor unlösbare Aufgaben gestellt.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich über weite Strecken ein ähnlichen Bild. Eine erste Schwächephase unserer Rumpftruppe zwischen Minute 40 und 50, in der Bayer bis auf 4 Tore heran kommen konnte, haben die Jungs mit einem starken „Endspurt“ noch in ein, letztlich sicheres, 29:22 Endergebnis ausbauen können.

Ein ganz anderes Bild sahen wir dann nach der kurzen Pause gegen TV Aldekerk/Kaldenkirchen (beide Vereine haben unter dem Dach von Aldekerk ihre A-Jugenden zusammen gelegt). Das anstrengende Spiel gegen Uerdingen war in 30 Minuten scheinbar nicht „aus den Knochen“ zu bekommen. So kam unsere mA – einige Spieler sichtlich stehend k.o. – in der ersten Halbzeit mit 12:22 doch arg unter die Räder. Schwere Beine in der Abwehr und teilweise fehlend Lust auf den zusätzlichen Schritt im Angriff wurden von Aldekerk durch schnelles Spiel, einfache Gegenstoßtore und eine aggressive Abwehr entsprechend bestraft. Da der Aldekerker Kader doppelt so groß war, wie unser, war eigentlich damit zu rechnen, dass die zweite Halbzeit ähnlich oder schlimmer enden würde.

Und so sah es bis zur 45. Minute, in der Aldekerk den Vorspung auf 18:30 ausbauen konnte auch aus. In den letzten 15 Minuten zeigten unsere Jungs dann aber nochmal eine tolle Moral und den nötigen Einsatzwillen um nicht komplett unter zu gehen. So gelang es zumindest noch bis zum Spielende auf 28:37 zu verkürzen – und somit gegen den, eine Klasse höher spielenden, Nordrheinligisten – die zweite Halbzeit noch mit 16:15 zu gewinnen.

Im großen und ganzen war unser Trainergespann mit diesem, ersten Eindruck durchaus zufrieden sein, auch wenn sich noch viele „Baustellen“ zeigten. Erste zusätzliche Maßnahme, die Trainer Michael Block direkt nach dem Turnier ankündigte, waren zusätzliche Laufeinheiten in den nächsten Wochen um am „Laufbereitschaftsproblem!“ zu arbeiten.

Harte Zeiten also, die auf die Jungs zukommen – andererseits lassen die ersten Eindrucke auf eine gute Oberliga-Saison des Team hoffen.