Tabellenführer zeigt C-Jungs des TVK Grenzen auf

Am heutigen Sonntag fand das vorletzte Heimspiel für die C-Jugend des TVK statt, welches mit 20:45 (9:21) gegen den Bergischen HC verloren wurde.

Das erste Tor konnte das Heimteam erzielen ehe darauf ein direkter 5-Tore Lauf der Gäste folgte. Vor allem wenn der BHC mit viel Tempo spielte, hatten die TVK-Jungs Probleme und kassierten so in der ersten, zweiten und dritten Welle viele Tore. Das Zurücklaufen und Zurückerobern der Bälle gelang ein ums andere Mal, änderte allerdings nicht viel daran, dass dem BHC viele einfache Tore gelangen. Auch im Positionsangriff hatte der BHC keine Probleme sich gute Chancen heraus zu spielen, weswegen sich die Gäste immer weiter absetzten. So ergaben sich die Spielstände 1:5 nach 5 Minuten, 3:8 nach 9 Minuten, 6:11 nach 14 Minuten und 6:16 nach 18 Minuten, ehe es mit einem 9:21 Rückstand in die zweite Halbzeit ging.

In der zweiten Halbzeit verlief das Spiel ebenfalls so wie in der ersten Halbzeit. Der BHC drückte weiter auf das Tempo und kam durch Einläufer und Übergänge oft nach drei bis vier Pässen zu einer klaren Torchance. Im Angriff des TVK wurde oft nicht konzentriert und kontrolliert genug zu Ende gespielt, obwohl dort ein ums andere Mal gute Szenen zu sehen waren. So kam es über die Spielständen 11:28 nach 32 Minuten, 14:31 nach 35 Minuten und 16:39 nach 43 Minuten zu einem Endstand von 20:45. Ein ungefährdeter und verdienter Sieg für die Gäste, bei dem die Heimmannschaft leider zu keiner Zeit des Spiels mit dem Gegner mithalten konnte und zwar mit 45 Gegentoren erneut keine gute Abwehr stellte, aber dennoch keine überaus schlechte Leistung zeigte.
Trainerin Pia Kloeters sagt nach diesem Spiel: „Wir haben kein überaus schlechtes Spiel gemacht. Kleinigkeiten im Angriff, die nicht erfolgreich waren, wurden durch schnelle Gegenstöße bestraft. In ein gebundenes Angriffsspiel konnten wir unseren Gegner nur selten bringen und auch dann gelang uns wenig Zugriff. Insofern ein gerechtes Ergebnis. Der BHC war uns in vielen Dingen voraus.“