Ungefährdeter Sieg der A-Mädchen

Nachdem wir am letzten Wochenende verdient gegen den HSV Wegberg verloren hatten, wollten wir an diesem Wochenende verdient gegen den ASV Süchteln gewinnen.

Wenn der Tabellenneunte auf den Tabellenachten trifft, erwartet man ein Spiel auf Augenhöhe. Dies war es aber nicht. Unsere Mannschaft war in nahezu allen Bereichen überlegen. Durch eine gut eingestellte und motivierte Abwehr lagen wir nach 5 Minuten bereits mit 5:0 in Führung. Süchteln konnte erst in der 6. Minute ihr erstes Tor erzielen. Soweit so gut. Nun schlichen Unkonzentriertheiten in der Abwehr ein und das Spiel entwickelte sich ausgeglichen. Nach 14 Minuten wurde unsere Abwehr noch löchriger, so dass Süchteln auf 11:8 verkürzen konnte. Die dann genommene Auszeit erinnerte die Spielerinnen wieder daran, dass man im Handball auch in der Abwehr vernünftig spielen muss.

In der ganzen ersten Hälfte haben wir im Angriff so gespielt, wie wir es uns vorstellen. Tempo nach vorne, im Positionsangriff Druck auf die Abwehr ausüben, Auslösehandlung konsequent spielen und die Kreisläuferin finden. Dies und die einigermaßen wieder funktionierende Abwehr führte zu einer Pausenführung von 19:12.

In der zweiten Halbzeit wollten wir in der Abwehr weniger Tore zulassen und mehr Zweikämpfe gewinnen. Ferner wollten wir im Angriff weiter Tempo machen und mit Druck spielen. Leider konnten wir uns in der Abwehr nicht steigern. Im Angriff konnten wir aber unser Niveau halten. Dies ist umso erfreulicher, weil wir in beiden Halbzeiten auf allen Positionen viel durchgewechselt haben.

Am Ende führte dies zu einem nie gefährdetem 34:23 Erfolg.

Wir sind das Team mit den meisten Gegentoren in der Liga. Wir sind aber auch auf dem 4. oder 5. Platz was die Anzahl der geworfenen Tore angeht. Der Fokus ist klar.