mA1 – unter der Woche klarer 31:23 Sieg gegen Vohwinkel nach holprigem Start

Bericht zum Spiel der männlichen A-Jugend Vohwinkeler STV gegen TV Korschenbroich

Am Dienstagabend trafen sich die A-Jugendmannschaften des Vohwinkeler STV und des TVK zum Nachholspiel.
Dieses konnte dank der Zustimmung des Vohwinkeler STV durchgeführt werden, der sich auf Nachfrage bereit erklärte, auf Belange des TVK einzugehen.

Schon die Anfahrt am Dienstagnachmittag gestaltete sich extrem aufwändig und stellte nicht die einzige Herausforderung an Eltern bzw. Mannschaft. Teilweise bis zu über zwei Stunden Autofahrt (sofern man von „Fahrt“ reden konnte) trugen nicht dazu bei, dass sich die Spieler des Trainergespanns Adi Stefan und Willi Aretz ordentlich auf das Spiel vorbereiten konnten. Je nach gewählter Route trafen die PKW unterschiedlich spät ein und der zuletzt eintreffende „TVK-Express“ erreichte kurz vor Anpfiff erst sein Ziel.

So war es erklärbar, dass der TVK schwer ins Spiel fand. Bis zum 9:8 für den Gastgeber war dieser stets in Führung gegangen, die der TVK dann jeweils ausglich.
Die erste Führung gelang dem TVK-Nachwuchs mit dem 10:9 aus eigener Sicht. Über ausgeglichene Zwischenstände von 10:10, 11:11 und 12:12 fand der TVK nun immer besser ins Spiel und ging nach einem 4:0-Lauf mit einer 16:12-Führung in die Halbzeit.

Mit Wiederbeginn legten die Jungs um Adi und Willi noch ein Tor zum 17:12 nach und sollten sich fortan einen komfortablen Vorsprung erspielen.
Man merkte den Jungs nun die erworbene Sicherheit an. Sowohl Auslöse- und Folgehandlungen, als auch 1 gegen 1-Aktionen wurden nun zielführend und erfolgreich gespielt. Auch das Tempospiel über erste und zweite Welle knüpfte an bereits bekannte Qualität an.

Alleine das Abwehrverhalten, insbesondere bei dem Erobern „zweiter Bälle“, als auch im 1:1-Verhalten, sowie die Wurfquote im eigenen Angriff waren noch zu verbessern.
„Trainer haben immer was zu meckern“, stellte Willi ironisch fest, um sich gleichzeitig zufrieden mit dem Spiel und dem Endergebnis von 31:23 zu zeigen.
So machten die Spieler des TVK einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung, die während und nach den Herbstferien ein wenig ins Stocken zu geraten schien.
„Ich bin sicher, dass wir in Kürze wieder auf dem Niveau der letzten Spiele vor den Herbstferien spielen. Dieser Rhythmusbruch durch die Herbstferien und mit der JSG DJK/TV Oppum einen unbequemen Gegner im ersten Spiel danach haben kurzzeitig für Unsicherheiten in unserem Spiel gesorgt. Durch ein gutes Spiel nun gegen Vohwinkel ist jedenfalls das Fundament für eine nun wieder kontinuierliche Entwicklung gelegt“, so Willi, der sich hinsichtlich der eingangs erwähnten Schwierigkeiten schützend vor seine Mannschaft stellte und ihr eine nur bedingt gute erste Halbzeit zugestand.

„Die zweite Halbzeit war gut und macht Hoffnung auf eine Weiterentwicklung unserer Jungs“, so Adi.
„Wir müssen aber begreifen, dass jeder von uns immer 100% leisten muss. Personelle Ausfälle oder Spieler, die im Spiel nicht ihre mögliche Leistung abrufen, können wir nur schwer auffangen“, ergänzte Willi.

„Insofern bedanke ich mich noch einmal beim Gastgeber für sein Verständnis und Entgegenkommen. Ich habe Spieler, Eltern und Verantwortliche des Vohwinkeler STV als sehr sozialkompetent kennen gelernt!, so Willi mit einem Schlussstatement, bevor es wieder durch die „Katastrophen des Straßenverkehrs auf den Autobahnen des Rheinlandes“ zurück nach Hause ging.