Spannung pur – männliche C1 schafft Aufstieg in die Oberliga

Am vergangenen Sonntag war es endlich so weit, die Qualifikation zur Ober-/Verbandsliga stand an. Aufgrund der tollen Leistung und dem daraus resultierenden ersten Platz in der Qualifikationsrunde auf Kreisebene, durfte die Korschenbroicher C-Jugend das Qualifikationsturnier mit vier weiteren Mannschaften in der heimischen Waldsporthalle ausrichten.
Die Vorfreude, aber auch die Anspannung, war dem Team des Trainertrios Kloeters/Kloeters/Mettler bereits zu Beginn der Woche anzumerken. Die Planungen liefen auf Hochtouren, die Motivation wie auch die Nervosität stiegen von Tag zu Tag und man konnte es kaum abwarten bis es endlich losging. Die Mannschaft war athletisch, wie spielerisch gut vorbereitet, sodass theoretisch „nichts mehr schief gehen sollte“.

Nach einem kurzen Motivationsvideo und der Einschwörung der Mannschaft in der Kabine, ging es dann endlich los mit dem ersten Spiel. Gegner der Gastgeber war der MTV Rheinwacht Dinslaken, der in seinem Kreis den zweiten Platz erzielt hatte. Die TVK-Jungs zeigten zu Beginn, dass ihr Ziel die Oberliga war und gingen mit 2:1 in Führung. Dann aber war die Nervosität so groß, dass man quasi in eine Schockstarre verfiel und nicht den gewohnten Spielfluss beibehielt. Fortan ging Dinslaken in Führung und 20 Sekunden vor dem Ende hätten die Korschenbroicher mit einem Gegenstoß das Unentschieden erzielen können. Da der Ball leider am Pfosten landete, verlor man das erste Spiel.
Der kurze Schockmoment wurde gemeinsam verarbeitet und während der TB Wülfrath gegen SW Westende Hamborn mit 9:8 gewann, wurde den Korschenbroicher Jungs bewusst, dass der Druck steigt und die Gegner nicht leichter werden.

Nichts desto trotz mussten die Hausherren im dritten Spiel des Turnieres wieder ran. Gegen den ASV Süchteln tat man sich zu Beginn schwer und die Führung wechselte ständig. Erst beim Stand von 6:6 in der 13. Minute wurde das Spiel mit vier Toren in Folge seitens der Korschenbroicher Jungs entschieden. Durch diesen 10:6 Sieg fiel ein großer Stein vom Herzen und der erste Schritt in die richtige Richtung war getan.

In den beiden folgenden Spielen trennten sich der MTV Rheinwacht Dinslaken und der TB Wülfrath 7:14, sowie SW Westende Hamborn und der ASV Süchteln 9:11.

Aus dem bisherigen Turnierverlauf ergab sich dann , dass wenn die Korschenbroicher das nächste Spiel gewinnen würden, Dinslaken, Wülfrath und Korschenbroich die gleiche Punkteanzahl hätten und der direkte Vergleich der Spielergebnisse untereinander den Ausschlag gibt.
Um sich dafür die bessere Ausgangsposition zu sichern, wollten die TVKler unbedingt den Sieg und zeigten das beste Spiel des Turniers gegen den TB Wülfrath. Nach 15 Spielminuten stand es 9:4 und die nächsten zwei Punkte wanderten auf das Konto des TVK.
Davon ausgehend, dass Wülfrath und Dinslaken, aufgrund der gezeigten, guten Leistungen, alle anstehenden Spiele gewinnen, mussten auch die Korschenbroicher ihr Spiel gewinnen, um sicher in der Oberliga zu sein. Dies wäre bei Punktgleichheit nach der besseren Tordifferenz gewertet worden und somit das Ziel erreicht gewesen.
Aber was wäre unsere geliebte Sportart, wenn sie nicht immer eine Überraschung für uns breit hielte.
Dinslaken besiegte wie vermutet Hamborn (9:7), aber der TB Wülfrath erkämpfte sich, nach einem 2:5 Rückstand „nur“ ein 6:6 Unentschieden gegen den ASV Süchteln und plötzlich waren alle im Voraus angestellten Vermutungen und Rechnungen hinfällig und der Turnierverlauf wieder vollkommen offen. Die Korschenbroicher hatten jetzt nur noch die Chance auf den ersten Tabellenplatz und den direkten Aufstieg in die Oberliga, wenn sie das eigene letzte Spiel gewinnen und die Dinslakener ihr letztes Spiel nicht gewinnen. Die Spannung lockerte sich also zu keiner Zeit und von den Plätzen eins bis vier war wieder alles drin.

So weit so gut..für die TVK-Jungs galt das Motto „alles oder nichts“ und so präsentierten sie sich ähnlich stark wie im vorherigen Spiel gegen Wülfrath. Nach 15 Spielminuten stand es 3:12 für den TVK und damit hatten es die Gastgeber nicht mehr selbst in der Hand.
Das letzte Turnierspiel war nun das alles entscheidende Spiel. Süchteln trat gegen Dinslaken an und da das Team des TVK unbedingt direkt in die Oberliga aufsteigen wollte, feuerten sie das Team des ASV Süchteln an, denn Dinslaken musste verlieren oder durfte nur einen Punkt holen, damit das eigene gesetzte Ziel erreicht werden konnte.
Für die Korschenbroicher Anhänger war es ein Spiel, was an Anspannung und Hoffnung kaum zu überbieten war. Es wurde eifrig mitgefiebert und letztlich, nach dem 8:6-Sieg des ASV Süchteln gegen Dinslaken, auf Korschenbroicher Seite reichlich gefeiert. Die Oberliga war erreicht!!

Besonders bitter war es für Dinslaken, dass sie mit dieser einzigen Niederlage von dem möglichen ersten Platz bis auf den vierten Platz zurückfielen und somit in der nächsten Saison nicht am überregionalen Spielbetrieb teilnehmen können. Weil Wülfrath und Süchteln beide 5:3 Punkte hatten, Wülfrath aber den direkten Vergleich gewonnen hatte, spielen die C-Jungs des TB Wülfrath am kommenden Wochenende in einem weiteren Turnier um die noch zu vergebenden vier Oberligaplätze, sind aber ebenso wie der ASV Süchteln sicher in der Verbandsliga.

„Ich bin absolut stolz auf diese Mannschaft! Was die Jungs in den letzten Wochen geleistet haben, das ist schon Wahnsinn. Wenn man bedenkt, dass dieses Team hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang besteht, lässt es sich hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Nicht zu vergessen sind die vier jahrgangsälteren Spieler, die das Team sowohl mit ihrer Erfahrung, als auch ihrer individuellen Leistung verstärken und die Anderen mitziehen“ freute sich Trainerin Pia Kloeters nach dem geschafften Aufstieg in die höchst mögliche Liga dieser Altersklasse und fügte gleich hinzu:
„Trotz der Freude über das erreichte Ziel und den anstehenden Sommerferien, bleibt die Mannschaft mit ihren Trainern weiter zielstrebig. Denn ein Spaziergang wird es in der kommenden Saison nicht werden. Wir werden auf Mannschaften treffen, die uns altersbedingt körperlich und auch spielerisch einiges voraushaben. Damit wir darauf eingestellt sind, fängt die intensive Vorbereitung auf die Saison jetzt erst so richtig an.“