Damen und Herren spielten nur gegen den Abstieg – 2 Teams schafften es nicht

Die abgelaufene Handballsaison 2016/17 stand bei allen 5 Herren- und Damenteams des TV Korschenbroich diesmal überraschenderweise ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Nicht nur die 1. Herrenmannschaft musste bis kurz vor Saisonende um den Verbleib in der 3. Bundesliga zittern, auch bei den anderen vier „Amateurmannschaften“ sah es nicht anders aus.

Die 2. Herrenmannschaft verhinderte den Abstieg aus der Verbandsliga nur auf Grund des besseren direkten Vergleiches. „Unser Ziel war von Anfang an nur der Klassenerhalt“, sagt Trainer Ronny Rogawska und fügt hinzu: “Bei den gezeigten Leistungen gab es in den letzten Monaten ein auf und ab. Bin am Ende aber zufrieden mit der Saison“. Die 3. Herrenmannschaft musste kurz vor Saisonbeginn aus der Landesliga abgemeldet werden. „Im Juli 2016 hatten wir keine Ligataugliche Mannschaft mehr zusammen. Konsequenterweise haben wir die Dritte dann zurückgezogen“, berichtet Männerwart Klaus Linden.

Als Aufsteiger in die Bezirksliga schaffte die 4. Herrenmannschaft den Klassenerhalt nicht. „Wir wussten, dass es als Neuling sehr schwer werden würde. Das wir sportlich als Vorletzter direkt wieder abgestiegen sind, ist aber schon eine Enttäuschung“, sagt Spielertrainer Daniel Bergfeld. Den Gang in die Kreisliga muss das Team jedoch nicht antreten. Durch den Rückzug der 3. Herrenmannschaft aus der Landesliga (somit erster Absteiger), übernimmt die 4. Herrenmannschaft deren Bezirksligastartplatz in der Saison 2017/18.

Auch die Damenmannschaft stand vor einer schweren Saison. Durch die anstehende Ligareform im Frauenbereich des Handballverbandes Niederrhein (aus 4 Landesligastaffeln werden 2 Ligen) musste man in der Abschlusstabelle einer 12er Gruppe den 8. Platz belegen, um sich auch in der kommenden Saison Landesligist nennen zu können. Dies Vorhaben gelang nicht. Die Saison wurde als Vorletzter beendet. „Ich hoffe, dass wir in der nächsten Spielzeit in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen werden und eventuell um den Wiederaufstieg ein Wörtchen mitreden können“, sagt Uli Dauben, der zusammen mit Tim Wipperfürth die TVK-Damen in der laufenden Saison erst im Dezember 2016 übernommen hatte.