Die ehrgeizigen Ziele des Mathias Deppisch

Quelle: NGZ vom 13.03.2015 (von Volker Koch)

 Der Jugendkoordinator des TV Korschenbroich möchte mehr als nur Kinder für den Handballsport begeistern.

birkhof2020

Wollen Kinder zum Sport bringen, egal ob Handball oder Golf: TVK-Jugendkoordinator Mathias Deppisch, Birkhof-Geschäftsführer Uwe Bremeyer (l.) FOTO: bern

Mit Uwe Bremeyer steht er in regem Kontakt, doch um mit dem Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Osterspey eine Runde Golf auf dem Birkhof zu spielen, dafür fehlt Mathias Deppisch schlicht die Zeit. Schließlich steht der 35-Jährige nicht nur als (dienst-)ältester Spieler von Handball-Drittligist TV Korschenbroich seinen Mann, als Jugendkoordinator des TVK hat sich der auch im hohen Alter immer noch pfeilschnelle und trickreiche Rechtsaußen ehrgeizigen Zielen verschrieben.

Deppisch möchte den Nachwuchs in Korschenbroich und Umgebung für den Handballsport begeistern. Und das so nachhaltig, dass spätestens in fünf Jahren die ersten „Eigengewächse“ das „dann hoffentlich immer noch in der gleichen Klasse spielende Drittliga-Team“ verstärken. „Das hat es ja in den letzten anderthalb Jahrzehnten hier kaum gegeben“, sagt der gebürtige Eutiner, der selbst seit fast zehn Jahren das TVK-Trikot trägt.

Weil die Früchte seiner 2012 begonnenen Arbeit – „ich bin der erste Jugendkoordinator überhaupt in der Vereinsgeschichte“ – nur langsam Früchte tragen, nennt sich das Ganze „Projekt 2020“. Deppisch geht es dabei nicht nur um den Handball. „Sondern darum, Kinder überhaupt für den Sport zu begeistern. Die machen doch heutzutage alles mögliche, sitzen vor allem vor dem PC – deshalb sind solche Sport-Initiativen so wichtig.“

Damit lief er (nicht nur) auf dem Birkhof offene Türen ein: „Überregionales Sponsoring bringt uns nichts. Aber etwas für die Region, für Kinder und Jugendliche zu tun, das ist genau unser Ding“, sagt Uwe Bremeyer. Der ist unter anderem für die wirtschaftliche Seite des Golfparks mit seinen drei Plätzen mit insgesamt 36 Löchern zuständig. Die Zusammenarbeit mit dem Handball-Drittligisten, dessen Fan er inzwischen geworden ist, hat für ihn daher noch einen willkommenen Nebenaspekt: „Zu zeigen, dass Golf keineswegs elitär, sondern ein Familiensport ist.“ Deshalb dürfen die Teilnehmer des Handball-Ostercamps, in dem noch zehn der 50 Plätze frei sind, auch einen „Schnuppertag“ auf dem Birkhof verbringen, Golftraining inklusive.

Für Deppisch Bestandteil des von ihm ausgearbeiteten ganzheitlichen Sportpaketes: „Nur mit einer Halle und einem Trainer lockst du heute die Kinder nicht mehr in den Verein.“ Deshalb setzt der TVK auf familiäre Events – die ganze „Handballmeute“ startet am 19. April beim Korschenbroicher City-Lauf. Deshalb gibt es den „Club 2020“, in dem ausgesuchte Nachwuchsspieler nicht nur physiotherapeutische Betreuung und Begleitung erfahren, sondern im Bedarfsfall auch schulische Nachhilfe.

Deshalb gibt es Arbeitsgemeinschaften mit den sechs Korschenbroicher Grundschulen, in denen TVK-Spieler und -Trainer wöchentlich Handball-Unterricht geben. Auch die Jugendmannschaften, die der Verein inzwischen „bis auf einen Jahrgang in allen Altersklassen hat, was mittlerweile im Handball nicht mehr selbstverständlich ist“, sagt Deppisch, werden von „Paten“ aus dem Drittliga-Team betreut. „Die Identifikation in beide Richtungen ist ein ganz wichtiger Baustein“, sagt der Jugendkoordinator, der für Trainer und Betreuer in einer 50-seitigen, stets aktualisierten „Jugendfibel“ alle relevanten Fakten, Ziele und Vorgaben niedergeschrieben hat. Über eines ist sich Mathias Deppisch jedoch im Klaren: „Wir wollen in der Region und im Handballkreis Mönchengladbach eine führende Rolle spielen. Doch mit der hervorragenden Jugendarbeit von Vereinen wie ART Düsseldorf und TSV Bayer Dormagen wollen und können wir nicht konkurrieren.“ Über Kooperationen und Zusammenarbeit würde er dagegen gerne reden – vielleicht bei einer Runde Golf auf dem Birkhof.